Wir verwenden Cookies zur optimalen Nutzung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich hiermit einverstanden. 

Berichte Kegeln

Beitragsseiten

 

VfB Kegler klettern auf Platz 2 in der Bayernliga

17.11.2018

1. Herren

VfB gewinnt in Zuchering mit 3457:3210 Holz und 6,5 zu 1,5 Punkten

Einen glanzvollen Auftritt zeigten die Herren 1 des VfB bei ihrem Spiel beim Tabellensiebten SV Zuchering. Den Hallbergmooser Keglern lagen die Bahnen des Gastgebers, kamen sie doch nach dieser Partie mit Bestleistungen im Gepäck zurück. So stellten sie für 2018 einen neuen Bahnrekord als beste Mannschaft auf den Bahnen in Zuchering auf und Dan Mihaila zauberte ein Wahnsinnsergebnis von 632 Kegel auf die Bahnen, was zugleich den neuen Auswärtsrekord für 2018 in der Bayernliga bedeutet.

War die Partie nach dem ersten Durchgang noch ausgeglichen, Bogdan Tudorie holte mit starken 589 Holz klar den Mannschaftspunkt, während Roland Buchhauser diesen trotz guter 558 Kegel abgeben musste, so ging man im Mittelteil knapp in Führung. Tobias Kramer erspielte sich mit (539 Kegel) einen weiteren MP und Bogdan Craciun musste sich trotz 559 Kegel den MP teilen. Damit lag man nach vier Spielen knapp mit 2,5:1,5 Punkten in Führung. In den letzten beiden Partien legten die VfB Kegler noch einen Zahn zu und neben dem Traumergebnis von Dan Mihaila mit 632 Holz steuerte auch Stephan Petrowitsch beachtliche 580 Kegel hinzu, sodass nicht nur diese 2 MP an das VfB- Team gingen, sondern auch die Gastgeber im Gesamten mehr als deutlich mit 3457:3210 Holz geschlagen wurde. Damit stehen die Herren des VfB Hallbergmoos nun auf dem zweiten Platz der Bayernliga Süd, während Zuchering auf den achten Platz abrutschte. Am 1.12. müssen die Herren 1 des VfB dann beim BC Schretzheim antreten.

 

2. Herren

Weniger erfolgreich verliefen die Auswärtsspiele der Herren 2 und der Damenmannschaft. Unsere 2. Garnitur der Herren unterlag mit 2:6 bei TSV Vilsbiburg 1.

Bereits nach den ersten 2 Spielern war das Spiel schon so gut wie entschieden, denn Eduard Hutten hatte alles andere als einen guten Tag erwischt und verlor sehr deutlich. Ebenfalls klar verlor Bebe Tudorie trotz starker 521 Kegel sein Duell, da sein Gegner fantastische 605 Kegel spielte. Das Mittelduo lies die Hoffnungen auf ein Unentschieden doch noch aufkommen, nachdem Josef Niedermair mit guten 502 Kegel und Georg Westermeier mit sehr guten 512 Kegel ihre Partien jeweils knapp gewinnen konnten - aber der Gesamtrückstand von fast 200 Kegel blieb bestehen. Die Schlußspieler hätten dann doch fast noch das Unentschieden erreicht. Doch beide konnten im 4. Satz ihre Gegner nicht halten und so reichten die Endergebnisse von Gunter Matschinsky (starke 521) und Klaus Detzer (gute 508 Kegel) am Ende nicht und beide verloren knapp ihre Paarungen. Nach dieser 2:6-Niederlage steht das Team weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz der Bezirksliga.

 

Damen

Auch die Damen unterlagen mit 2:6 bei ihrem Gastspiel in Blau Weiß Hofdorf.

Zum Start gewann zwar Alexandra Wiesenberger mit guten 466 Kegel den Mannschaftspunkt, doch Danica Niessen unterlag trotz starker 494 Kegel gegen 480 bei 1:3 Sätzen.In den Mittelpaarungen fiel dann durch die klaren Niederlagen von Karin Greier und der Aushilfe Resi Westermeier die Enscheidung in diesem Wettkampf.Am Ende konnte Gabriele Selmaier-Ritter mit ihren sehr guten 484 Kegel noch den 2 MP für's Team erringen, während Petra Kaschmirek mit guten 469 Kegel unterlag.Da auch die "Kellerkinder" der Bezirksoberliga an diesem Spieltag verloren haben, bleibt das Team nach dem Ende der Vorrunde auf Platz 8 der Tabelle.    18.11.2018 Thomas Tetzlaff

 

Kegeln

Kegeln ist ein "alter" Sport, der urkundlich schon um 1157 erwähnt wird. Vorläufer dieser Sportart waren auch bei den alten Ägyptern und Germanen bekannt. Im Laufe der Zeit haben sich vier Spielarten des Kegelns herauskristallisiert, die sich am besten nach der Bahnart definieren lassen. Kegeln ist eine generell eine Präzisionssportart, bei der ein Spieler von einem Ende einer glatten Bahn aus (Kegelbahn) mit kontrolliertem Schwung eine Kugel ins Rollen bringt, um die am anderen Ende der Bahn aufgestellten neun Kegel umzulegen. Dabei wird unterschieden nach Classicbahn (Asphaltbahn), Bohlebahn, Scherenbahn und Bowlingbahn. In Bayern wird auf der Classicbahn gespielt.

Feedback