Wir verwenden Cookies zur optimalen Nutzung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich hiermit einverstanden. 

Berichte Kegeln

Beitragsseiten

Durchwachsener dritter Spieltag für Kegler

-Erste spielt unentschieden, Nachwuchs und Gemischte siegen

Für die Berichte, die auch auf der Facebook Seite VfB-Sportkegeln stehen, ein herzliches Dankeschön an Thomas Tetzlaff

 

Herren 1

Die Herren 1 des VfB Hallbergmoos holt ein verdientes Unentschieden beim SKK Mörslingen mit 4:4 Punkten und 3346 zu 3258 Holz.

Schon im letzten Jahr trafen die Hallbergmooser in der Landesliga auf den SKK Mörslingen und taten sich damals schwer auf den Bahnen „ Am Schloß“, denn diese liegen einem oder man kommt gar nicht mit ihnen zurecht. Tobias Kramer (Bild) hatte keine Probleme beim Mitaufsteiger in die Bayernliga und machte zu Beginn auch gleich da weiter, wo er letzte Woche aufgehört hatte. Mit famosen 605 Holz (welche sich später als Tagesbestleistung herausstellen sollte) bezwang er seinen Gegner souverän mit 3:1 Sätzen mit einem plus von 69 Kegel. Mario Cekovic spielte 4 gleichmäßige Sätze, welche jedoch nicht reichten und so unterlag er knapp mit 529:540 Kegel und 1:3 Sätzen.

Mit 1:1 Mannschaftspunkten und einem Vorsprung von 58 "Holz" gingen Bogdan Craciun und Bogdan Tudorie auf die Bahnen. Während Craciun seinen Gegner jederzeit beherrschte und sich und seinem Team den Mannschaftspunkt mit starken 575 Kegel (zu 533 bei 3:1 Sätzen) holte , konnte Bogdan Tudorie im letzten Satz seine 2:1-Führung nicht festigen und verlor am Ende trotz sehr guten 566 Holz das Duell um 2 Holz.

Die beiden Schlusskegler Roland Buchhauser und Dan Mihaila gingen beim Spielstand von 2:2 und mit einem Vorsprung von 100 Kegeln in ihre Partien. Roland Buchhauser gelang es jedoch nicht sein Können abzurufen, denn er blieb mit 517 Holz hinter den Erwartungen zurück und musste seinen Gegner mit 581 Holz davon ziehen lassen. Dan Mihaila verlor seine Partie mit 566 zu 588 Holz(bei 1:3 Sätzen) konnte aber dennoch seinen Gegner soweit in Schach halten, sodass dieser nicht zu weit davon zog. So blieb am Ende gegen den bisher noch punktverlustfreien SSK Mörslingen noch ein Plus von 12 Holz für den VfB im Gesamtergebnis übrig und das bedeutete 2 Mannschaftspunkte für das bessere Gesamtergebnis und somit ein 4:4 Unentschieden.

So stand es vor den finalen Paarungen 2:2 und im Gesamten wuchs der Vorsprung auf knapp 100 Kegel an. Doch der Vorsprung schmolz dahin, da Roland Buchhauser nicht seinen besten Tag erwischte, und mit 517 Kegel klar das Nachsehen gegen seinen Gegner (581 Kegel), hatte. Auch Dan Mihaila verlor seine Partie (bei 2:2Sätzen), jedoch konnte er dank guter 566 Kegel , dafür sorgen dass zum Schluss der Partie gegen den bisher noch punktverlustfreien SSK Mörslingen noch ein Plus von 12 Kegel im Gesamtergebnis übrig blieb. Am Ende muss - und kann - das Team, auch wenn man das Spiel hätte gewinnen können, mit dem Unentschieden zufrieden sein.

 

Deutliche Niederlage der Damen

Beim Auswärtsspiel in Moosburg gegen das Team von der Blauen Kugel Moosburg 2 war schon vor Beginn klar, dass es für die Damen schwer werden würde dort zu punkten, doch jede Spielerin des VfB versuchte alles ... leider vergebens.

Lediglich Danica Nießen konnte zu Beginn des Spiels (welches über 6 Bahnen ausgetragen wurde) ihre Partie offen gestalten und diese auch mit sehr guten 510 zu 480 Kegel (bei 2:2 Sätzen) letztendlich sogar deutlich gewinnen. Anders lief es bei der Aushilfe Resi Westermeier und Melanie Annasenzl. Beide verloren klar gegen ihre Gegnerinnen (die 490 bzw. 501 Kegel spielten). Die folgenden 3 Paarungen bildeten fast ein Spiegelbild der Startduelle. Hier hatte die Aushilfe Sigrun Gehder ebenfalls keine Chance gegen die 502 Kegel ihrer Kontrahentin. Besser schlug sich Karin Greier, die aber dennoch mit 440:461 (bei 1:3 Sätzen) unterlag. Den 2. Mannschaftspunkt für die VfB Damen  konnte Gabriele Selmaier-Ritter erringen. Sie besiegte mit ihren starken 534 Kegel die Spielerin der Gastgeber (496) bei 2:2 Sätzen. Mit 2:6 MP ging das Spiel sehr deutlich und verdient an die Moosburger Damen, die eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigten und wohl "vorne" in der Bezirksoberliga landen werden. Es scheint so zu sein wie im Vorjahr, dass unsere Damenriege ihre Punkte gegen andere Mannschaften holen muss - und wird.

 

Gemischte gewinnt ihren Saisonauftakt nach Aufholjagd

Ihr erstes Spiel konnte die Gemischte am 22.9. tätigen. Nachdem das Team die ersten 2 Spieltage "spielfrei" hatte, galt es gegen die 4. Herren vom ETSV 09 Landshut auf der heimischen Anlage anzutreten. Zu Beginn sah es so aus, als wäre die Dritte chancenlos, denn die Gäste begannen gut. Zu gut für Resi Westermeier, die aber mit ihren 406 Kegel durchaus zufrieden sein konnte. Ein wenig anders lief es bei Wolfgang Bleikert, der mit 468 Kegel doch ein wenig unter seinen Möglichkeiten blieb und ebenfalls mit 1:3 Sätzen unterlag. Mit einem Rückstand von 0:2 MP und 80 Kegel ging dann das Schlussduo auf die Bahnen.

Die Basis für die Wendung zum Guten für den VfB legte Thomas Tetzlaff dank eines super Starts (mit 147 Kegel zu Anfang hatter er gleich 54 Holz Vorsprung zu seinem Gegner nach dem 1. Spiel) . Nach 3 weiteern soliden Sätzen stand der Mannschaftspunkt (bei 127 Holz Unterschied) mit guten 511 Kegel und 3:1 Sätzen fest. Den Erfolg perfekt machte parallel Daniel von Freeden, der 4 sehenswerte ausgeglichene Bahnen spielte und am Ende nicht nur mit 4:0 Sätzen gewann, sondern auch durch sein starkes Ergebnis von 494 Kegel auch 49 Kegel gut machte.

Ein schon verloren geglaubtes Spiel wurde somit dann am Ende doch noch gewonnen, und zwar klar mit 4:2 MP bei einem  Gesamtergebnis von 1879:1827 Kegel.

 

Herren 2 verliert Gastspiel

Am Freitagabend trat die 2. Herrenmannschaft  bei der 1. Herren von Croatia Landshut an. Beide Teams kennen sich gut und auch schon in der letzten Saison spielte man gegeneinander. Am Ende wurde die zweite Herren Meister aber Croatia Landshut als Zweite stiegen ebenfalls auf. Zu Beginn schlugen sich die Hallbergmooser Kegler Bodo Vogt und Georg Westeremier wacker und beide führten mit 2:1 Sätzen, doch leider konnte keiner den Mannschaftspunkt erringen.  Bodo Vogt, als Aushilfe für den im Urlaub weilenden Gunter Matschinsky, unterlag trotz guter 511 Kegel nur um 1 "Holz" und Georg Westermeier musste sich den Mannschaftspunkt am Ende bei Gleichstand von ansprechenden 525 zu 525 Kegel teilen. Die Mittelachse konnte danach das Niveau der Startspieler nicht auf die Bahn bringen und so verlor, Klaus Voß der für den verhinderten Sepp Niedermair startete mit 475 Kegel (bei 2:2 Sätzen) und Eduard Hutten mit 478 Kegel (3:1 Sätze). Das Schlußduo zeigte dann großes Kämpferherz um den Gesamtrückstand von 80 Kegel noch zu drehen, aber die sensationellen 599 Kegel von Bebe Tudorie, der seinen Gegner klar mit 4:0 Sätzen schlug, reichten leider nicht aus, da Klaus Detzer (508) parallel keine Chance gegen seine Kontrahenten hatte und klar (mit 0:4 Sätzen) unterlag.

Auch bei dieser 1,5:6,5-Niederlage (Gesamt: 3096 zu 3184) zeigte sich, wie am Vortag bei der Herren 3, dass die Trauben als Aufsteiger in den höheren Klassen sehr hoch hängen und man nur "mithalten" kann, wenn alle Spieler ihr maximales Leistungsvermögen abrufen können.

 

Kegeln

Kegeln ist ein "alter" Sport, der urkundlich schon um 1157 erwähnt wird. Vorläufer dieser Sportart waren auch bei den alten Ägyptern und Germanen bekannt. Im Laufe der Zeit haben sich vier Spielarten des Kegelns herauskristallisiert, die sich am besten nach der Bahnart definieren lassen. Kegeln ist eine generell eine Präzisionssportart, bei der ein Spieler von einem Ende einer glatten Bahn aus (Kegelbahn) mit kontrolliertem Schwung eine Kugel ins Rollen bringt, um die am anderen Ende der Bahn aufgestellten neun Kegel umzulegen. Dabei wird unterschieden nach Classicbahn (Asphaltbahn), Bohlebahn, Scherenbahn und Bowlingbahn. In Bayern wird auf der Classicbahn gespielt.

Feedback