archivierte Berichte Ski & Wandern 2013-2016

Einmal Coburger Hütte und zurück

Stimmung Gotzenalm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

sl) Nachdem die Wandertour im Frühsommer zur Gotzenalm so großen Anklang gefunden hatte, wurde von der Abteilung Ski & Wandern eine weitere Tour im Sommer geplant. Am 24.08.2013 war es dann soweit, morgens um 8.00 Uhr Treffen am Parkplatz des Sportforums und auf zum Ziel „Ehrwalder Bergbahnen“. Bei herrlichem Sonnenschein machten sich 19 Wanderfreudige von dort auf den Weg zur Coburger Hütte. Erstes Ziel war der Seebensee auf 1657 Metern Meereshöhe, den man über den „hohen Gang“ erreichen wollte. Zuerst ging es stetig bergan durch schattigen Fichtenwald bis der bewachsene Schuttkegel erreicht wurde. Hier wand sich der Pfad in Serpentinen hoch und teilweise mussten mit Drahtseilen oder Metalltritten gesicherte Stellen überwunden werden, was den Wanderern Geschicklichkeit und Konzentration abforderte. Zwischendrin immer wieder weite, klare Blicke ins Tal oder auf die nahe scheinende Zugspitze.

Gegen 12.30 Uhr hatten alle den Seebensee erreicht und dort wurde zwischen Schafen und anderen Wanderern die mitgebrachte Brotzeit ausgepackt und die Energievorräte wieder aufgefüllt. Ein paar ganz Mutige stiegen in den erfrischend kühlen See, um die müden Beine auf den weiteren kommenden Anstieg vorzubereiten. Gestärkt stieg man dann zur DAV-Hütte über Latschenfelder auf 1917 Meter auf. Einmal um die Coburger Hütte rum – und der grün-blaue Drachensee lag zu Füßen des Wanderers. Die umliegenden Felswände spiegelten sich im klaren Wasser und jeder wusste, dass jeder Schweißtropfen nicht umsonst war. Nach der Verteilung der Betten in zwei Zimmern saß man bis zur Hüttenruhe gemütlich bei Erfrischungen und einem reichhaltigen Abendessen beisammen, bevor das müde Haupt auf die Kissen gelegt wurde.

Gruppenbild vor toller Kulissen und schönem WetterGruppenbild vor toller Kulissen und schönem WetterAm nächsten Morgen weckte so manchen das Geräusch von Regentropfen – oder vielleicht auch gewissen Schlaflaute – und es war schnell klar, die heutige Tour über das Tajatörl auf 2.259 Meter würde wegen des Wetters nicht möglich sein. So machte man sich nach einem Frühstück „Classic“, „Müsli“ oder „Käse“ in Gruppen an den Abstieg über den bereits bekannten Weg bis zum Seebensee. Von dort ging es über Forststraßen bis zur Gipfelstation der Bergbahn. Eine letzte Einkehr in die Ehrwalder Almhütte sicherte den Wechsel der tropfnassen Kleidung, ein warmes Getränk und auch eine Belohnung in herzhafter oder süßer Form.

Gegen 12.30 Uhr waren alle gesund und glücklich nach der Talfahrt mit der Bahn am Ausgangspunkt der Tour angekommen und man war sich einig „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – Tajatörl, wir kommen bestimmt wieder“.

August 2013

 

Feedback