Berichte Kegeln

Die Samstagspiele des 3. Spieltags brachten 2 Siege und 1 Niederlage

30.09.2017

Kegeln Dritte 30.9.17 6754Kegeln Dritte 30.9.17 6754Kegeln Dritte 30.9.17 6754

 

Die 3. Herrenmannschaft begrüßte zu ihrem Heimspiel die Mannschaft von Blau Weiss Landshut 2.

Von Beginn an zeigten die Hausherren wer hier Zuhause ist. Insbesondere Klaus Voß spielte trotz (oder wegen) einer Erkältung, groß auf und erzielte herausragende 557 Holz. Er errang damit nicht nur den Mannschaftspunkt (3:1 Sätze), sondern erzielte auch das beste Ergebnis an diesem Tag. Auch Thomas Tetzlaff lag von Beginn an in Front und konnte seinen Mannschaftpunkt klar mit 4:0 Satzpunkten (510) gewinnen. So ging das Schlußduo mit einer 2:0-Führung (mit ca. 100 Kegel) auf die Bahnen. Souverän spielten die 2 das Spiel nach Hause. Marcus Most gewann den 3. Mannschaftspunkt mit starken 540 Kegel (bei 2:2 Sätzen). Wolfgang Bleikert hingegen musste mit seinen 485 Kegel den MP mit 1,5:3,5 Sätzen seinem Gegner überlassen. Das Spiel endete 5:1 (2092:1997). Somit kann die Herren 3 mit dem Saisonstart von 4:2 Punkten (Platz 3 in der Tabelle der Kreisliga) sehr zufrieden sein.

Kurz danach empfing das VfB Damenteam die Mannschaft von SKC Freising-Attaching 2 zum Lokalderby in der Bezirksoberliga. Das Team hatte sich Chancen auf einen Punktgewinn ausgerechnet. Und so ging das Starttrio motiviert auf die Bahnen. Doch Hilde Brand von den Gästen schockte im 1. Durchgang das VfB- Team. Sie spielte famose 177 Kegel, welches Bahnrekord bedeutete und ein gutes Polster zum Gewinn des Mannschaftspunkes darstellte. Auch Karin Greier war ihrer Gegnerin trotz guter 467 Kegel unterlegen. Nur Danica Nießen konnte ihre Gegnerin in Schach halten und gewann ihr Duell klar mit starken 540 Kegel (3:1 Sätze). Mit 1:2 Punkten und ca. 100 Kegel Rückstand versuchten die 3 Schlußspielerinnen alles - doch der Holzrückstand konnte nicht verringert werden. Petra Kaschmirek musste ihren MP mit 454 abgeben. Und so blieben die gewonnen Mannschaftspunkte von Sigrun Gehder, mit guten 472 Holz, und Gabriele Selmaier-Ritter, mit großartigen 557 Kegel (Tagesbestwert) nur Kosmetik. 3:5 (2933:3017) lautete das amtliche Endergebnis, welches die Schiedsrichter Alexander Robin und Roland Niessen am späten Abend verkündeten. "Kopf Hoch" heißt es nun für die Damen, denn diese an sich sehr guten Leistungen hätten in so manch anderer Partie zum Sieg gereicht.

Besser machte es zeitgleich die "Gemischte" bei ihrem Gastauftritt bei TSV Altfraunhofen gemischt.

Auf der 2-Bahnen-Anlage konnte Startspieler Daniel von Freeden mit 437 Holz seine Partie mit 3:1 Sätzen gewinnen. Tilo Kutsche musste hingegen seinen Punkt abgeben und so Stand es zur Halbzeit 1:1 (mit ca. 30 Holz Vorsprung für unser Team).
Jens Gehder ging als nächstes auf die Bahnen und spielte schöne 452 Kegel - musste aber den MP bei 2:2 Sätzen auch seinem Gegner überlassen. Und auch der Gesamtholz-vorsprung war nun leider dahin. Doch Schlußspieler Gerd Matschinsky zeigte keine Nerven. Von Beginn an spielte er konzentriert und erfolgreich. Er gewann seine Paarung klar mit 4:0 Sätzen und starken 498 Kegel.

Nach 3 Spieltagen an denen man 2 Mal Auswärts ran musste (und ein Mal "spielfrei" war), hat die Mannschaft nun 2:2 Punkte in der Tabelle und freut sich auf das erste Heimspiel am kommenden Spieltag.

 

Kegeln

Kegeln ist ein "alter" Sport, der urkundlich schon um 1157 erwähnt wird. Vorläufer dieser Sportart waren auch bei den alten Ägyptern und Germanen bekannt. Im Laufe der Zeit haben sich vier Spielarten des Kegelns herauskristallisiert, die sich am besten nach der Bahnart definieren lassen. Kegeln ist eine generell eine Präzisionssportart, bei der ein Spieler von einem Ende einer glatten Bahn aus (Kegelbahn) mit kontrolliertem Schwung eine Kugel ins Rollen bringt, um die am anderen Ende der Bahn aufgestellten neun Kegel umzulegen. Dabei wird unterschieden nach Classicbahn (Asphaltbahn), Bohlebahn, Scherenbahn und Bowlingbahn. In Bayern wird auf der Classicbahn gespielt.

Feedback